Therapien können helfen, manchmal sogar Ehen retten. Juli 2008, 17:09 Uhr Viele der betroffenen Menschen lassen sich nicht behandeln, da sie sich für ihre Erkrankung schämen. Falls dies nicht gelingt, sollten sich die Angehörigen selbst bei diesen Stellen Hilfe holen und sich beraten lassen, was zu tun ist. Geschichte der Behandlung psychisch Kranker ♦ In der Frühzeit der Geschichte unserer Rasse ging man offenbar davon aus, dass schwerwiegende psychische Er-krankungen dadurch entstanden, dass die betroffenen Personen von einem bösen Geist besessen waren, ein Glau-be, der sich in vielen Kulturen unserer Welt bis heute gehalten hat. Diesen Vorschlag halte ich für inhuman und unärztlich. Als er nach zehn Tagen aus dem künstlichen Tiefschlaf erwachte, erhielten die Eltern eine Rechnung von über 8.000 Euro für Behandlungskosten. Obwohl jeder Krisen kennt, möchte keiner krank sein. Sollte die Psychose ganz, ganz schlimm werden und dein Bruder sein eigenes Leben oder das Leben anderer Menschen gefährden, könntet ihr natürlich auch versuchen, ihn einweisen zu lassen. Die Angehörigen werden von der Krankheit mitbetroffen. Sie müssen zusehen, wie ein geliebter Mensch verfällt, so wie Evelin, 25 Jahre alt, die Tochter einer alkohol- und tablettensüchtigen, depressiven Mutter. Nur so können sie sich der Erkrankung nähern und erkennen, dass sehr viele Menschen unter einer psychischen Erkrankung leiden. Auch wenn viele Betroffene sich in akuten Phasen nicht gerne helfen lassen wollen, sind sie nach Abklingen der Symptome froh, am Suizid gehindert worden zu sein. In vielen Fällen ergäbe sich dann eine Paartherapie, oder der eigentlich Betroffene nimmt Einzelsitzungen. Der Aufwand lohnt sich: Studien haben ergeben, dass sich zwei Drittel nach einer Therapie deutlich besser oder sogar geheilt fühlen. Ihn mit dem Satz "Entweder du machst eine Therapie, oder ich verlasse dich!" Wichtig: Dieser Artikel gibt Beispiele für das Vorgehen bei leichten mit mittelschweren psychischen Problemen. Denn dies ist die einzige Methode, die zuverlässig hilft. Der Vorwurf: Er soll seine eigene Mutter stundenlang gequält und schließlich um ihre Ersparnisse gebracht haben. Was kann man tun? Nach einer … Wenn psychisch kranke Menschen sich nicht therapieren lassen wollen, fühlen sich ihre Angehörigen in unserem Versorgungssystem oft alleingelassen. Der neue Gesetzentwurf ist nichts anderes als eine Diskriminierung psychisch Kranker, denen zugemutet wird, sich von „Therapeuten“ behandeln“ zu lassen, deren Kenntnisse aus einem parallel zur und damit abseits der Medizin erworbenen Studium stammen. SPIEGEL+-Zugang wird gerade auf einem anderen Gerät genutzt. Vor allem, was man dabei gefühlt hat. Größte Verzweiflung hat Ines dazu veranlasst, mehrmals eine Zwangseinweisung ihres psychisch kranken Sohnes zu "versuchen": Ihr Kind attackierte sie, brach drei Mal die Wohnungstür ein, verfolgte sie und flüchtete jedes Mal, bevor die Polizei ihn anhalten konnte. ich habe zugesehen, wie es einem meiner ältesten Freunde Jahr für Jahr psychisch schlechter ging. Melden Sie sich an und diskutieren Sie mit. Das Wissen, nicht allein zu sein, sondern dass andere das gleiche Schicksal ereilt hat, ist Ihnen eine große Stütze. Sich achselzuckend abzuwenden, wenn der kranke Mensch sich nicht behandeln lassen will, ist weder Respekt vor der Autonomie noch Achtung der Menschenwürde. Solche Ängste sollte man ernst nehmen und mit dem Partner besprechen, um sie aus dem Weg zu räumen. Gefragt sind geduldig wiederholte Hilfsangebote, der Versuch, eine Beziehung herzustellen. telefonseelsorge.de Er empfiehlt den betroffenen Angehörigen, fachkundigen Rat bei Fachärzten wie Psychiatern oder - zum Beispiel im Falle eines magersüchtigen Angehörigen: einem Fachmann für Anorexie - einzuholen und eine Selbsthilfegruppe für Angehörige psychisch Erkrankter zu besuchen. Ein 44-jähriger Mann aus Recklinghausen musste sich vor dem Landgericht Bochum verantworten. Darin sollen konkrete belastende Gespräche mit dem Partner oder Streitsituationen aus der Vergangenheit genau beschrieben werden. Ich habe mit ihm zusammengelebt und er hat sich immer mehr in sich gekehrt, hat viel Cannabis konsumiert und gezockt. Der Versuch wird nicht immer gelingen. Diesen Vorschlag halte ich für inhuman ... Es kann nicht sein, dass mehr psychisch Kranke sich selbst überlassen werden, dass sie womöglich verelenden oder zunehmend in die Forensik gelangen. Doch was macht man, wenn sich der andere nicht behandeln lassen will? überhaupt. 13.10.2013, 18.54 Uhr E-Mail; Messenger ... wenn es einem psychisch nicht … Begrüßung und Dank ... Für die schwer und chronisch psychisch Kranken, die heute unter dem ... „Sie will sich nicht richtig behandeln lassen und gefährdet sich durch Chronifizierung“ hieß … Wenn er etwa sagt, "Es geht so nicht weiter, ich muss etwas ändern", kann man nachfragen: Was stört dich an deinem Leben? Wie lange diese dauert, hängt von der Schwere der Erkrankung und der Art der Therapiemethode ab. Entweder, der Betroffene kommt dann selber auf den Gedanken, oder man schlägt die Therapie vor. Täglich aufs Neue In den meisten Bundesländern ist eine Einweisung eines Patienten in eine psychiatrische Klinik nach dem „Psychisch-Kranken-Gesetz“ geregelt (PsychKG). Psychose-Seminare. Psychisch Kranker auf Flucht: Polizei hat Hinweise erhalten Hamburg: Der 27-Jährige soll am Mittwoch seinen Halbbruder in dessen Büro am Hopfenmarkt überfallen und im Gesicht verletzt haben. Bei einer schweren Depression oder Angststörung wird eine Kombi-Behandlung aus Psychopharmaka und Gesprächen beim Psychotherapeuten empfohlen. Wenn psychisch kranke Menschen sich selbst oder andere akut gefährden, können sie auch ohne oder gegen ihren Willen in einer psychiatrischen Krankenanstalt behandelt werden. Angehörigenselbsthilfegruppen Dafür gibt es verschiedene Ursachen. Seit Jahren weigert sich ihre Mutter, einen Entzug in einer psychiatrischen Anstalt zu machen und seit Monaten verschlimmert sich ihr Zustand - sie ist magersüchtig, vermutet die Tochter. Am Ende hat sie ihm laut Staatsanwaltschaft all ihre Ersparnisse übergeben: 20.000 US-Dollar, dazu Ringe, Ketten … Hör-Tipp Sie sind wütend, traurig und verzweifelt und können nicht begreifen, wieso der Kranke keine Hilfe annehmen möchte, auf all das gute Zureden, die täglichen, zermürbenden Motivationsgespräche nicht reagiert. In Selbsthilfegruppen kann man Ihnen mit Rat zur Seit… Da ist die Sorge berechtigt, dass er in den nächsten Tagen wiederkommen würde“, erklärte Behördensprecher Ulrich Brauer die Schließung der Dienststelle. Es muss sich etwas ändern. Bis Ich und auch seine Familie verstanden haben, dass etwas wirklich nicht stimmt, hat es über 2 Jahre gedauert. Moment, Dienstag, 8. Auch hilfreich ist, sich mit anderen Angehörigen und Organisationen zu treffen, die Angehörige unterstützen, wie zum Beispiel die Vereinigung von Angehörigen psychisch Kranker (VASK). Ohne oder gegen den Willen Vor rund sieben Monaten soll der 44-Jährige seine Mutter immer wieder geschlagen, erpresst und stundenlang auf den Balkon gesperrt haben. Bei weniger starken Leiden reicht eine Psychotherapie meist aus, die von der Kasse bezahlt wird. Solange wir uns traurig oder hilflos fühlen, weil unsere Kinder „nicht nett“ zu uns sind, oder einfach nicht einsehen wollen, dass es besser wäre, Medikamente zu nehmen, oder ins Krankenhaus zu gehen, solange wird sich nichts ändern. Dabei hat laut Bundesärztekammer (BÄK) jeder Dritte einmal im Jahr psychische Probleme, 40 Prozent der Bundesbürger weisen einmal im Leben eine behandlungsbedürftige psychische Erkrankung auf. Beziehungen zerbrechen, weil sich Eltern wechselseitig die Schuld für die Drogensucht ihres Kindes zuweisen. Da ich nicht weiß, wie Ihre Gefühle zu ihr sind, kann ich Ihnen die Trennung natürlich nur als letzte Überlegung raten. "Oft komme ich tagelang nicht aus der Wohnung", sagt er. Dass der Impuls, sich zu kümmern, von der Gesellschaft ausgeht, ist etwas völlig Normales. 1. Angehörige psychisch Kranker (Seite 4/11) ... Gelingt es nicht, den psychisch Kranken zu motivieren, sich professionell behandeln zu lassen, können Angehörige sich selbst bei einer der genannten Anlaufstellen beraten lassen und sich darüber informieren, was sie tun können. Telefonseelsorge: Unter 0800 111 0 111 oder 0800 111 0 222 erreichst du rund um die Uhr Mitarbeiter, mit denen du über deine Sorgen und Ängste sprechen kannst. Wenn der Partner dann noch nicht einsieht, dass sein Verhalten negative Auswirkungen auf die Beziehung hat, und keine Therapie machen will, muss man abwarten und das akzeptieren. Erste Voraussetzung für eine Zwangseinweisung ist nämlich, dass die Person durch ihre psychische Erkrankung in erheblichem Maß die öffentliche Sicherheit und Ordnung oder auch ihr eigenes Leben, zumindest aber ihre Gesundheit gefährdet. Nur, wenn der Kranke wirklich gesund werden wolle, könne er das auch werden. Müller ist psychisch krank, er leidet an Depressionen. Oft sind die tatsächlichen Gründe für den Widerstand aber andere. Für Angehörige psychisch erkrankter Personen ist es anfangs wichtig, sich umfassend über die Erkrankung zu informieren. Darin hat der Gesetzgeber festgehalten, dass im Falle einer akuten Selbst- oder Fremdgefährdung Betroffene durch Angehörige, Betreuer, den Sozialpsychiatrischen Dienst, das Amtsgericht oder durch die Polizei auch ohne ihre Einwilligung unfreiwillig eingewiesen … Was aber, wenn der Partner leidet - und sich nicht helfen lassen will? Falls Sie selbst oder Ihr Partner sich in einer scheinbar ausweglosen Situation befinden oder Ihre Gedanken darum kreisen, sich das Leben zu nehmen, sprechen Sie bitte mit Menschen, die dafür ausgebildet sind. Wie finden Sie den richtigen Arzt?Warum ist eine Therapie auch schmerzhaft?Wie gut wird es Ihnen nach der Therapie gehen? Den größeren Teil der Hilfe für Angehörige, macht die Selbsthilfe aus, nicht der fachärztliche Rat, sagt Stefan Rudasch. Bei Treffen und Seminaren können sich die Betroffenen über bewährte und nicht bewährte Verhaltensweisen austauschen, Trauer und Wut teilen und finden hier Trost und die Kraft, täglich aufs Neue den Kranken zu einer Therapie zu überreden. Kein Grund zu verzweifeln, denn Psychotherapien können helfen. Ihr Druck ist sehr groß, so dass Sie es nicht mehr hinnehmen können, wie alle darunter leiden, dass Ihre Partnerin sich nicht behandeln lassen will. Auch finanziell sind die Angehörigen gefährdet. Im besten Fall entschließt er sich dann doch zur Therapie. Das Dilemma psychisch kranker Menschen in der Gemeindepsychiatrie 1. In diesem Fall kann man den Partner durch geschicktes Nachfragen selbst auf die Idee bringen, sich helfen zu lassen. Per Telefon, Chat, E-Mail oder im persönlichen Gespräch Der Partner solle sich selbst melden, sagt Kolitzus, und dem Anrufer schlägt er vor, erstmal allein vorbeizukommen, weil es ihm offenbar nicht gut geht. Eine Verhaltenstherapie kann bei dem einen nach 15, beim anderen nach 60 Sitzungen beendet sein. Dennoch befinden sich laut der Deutschen Depressionshilfe lediglich 40 Prozent der vier Millionen behandlungsbedürftigen Depressiven in Therapie. Die Anzahl der psychischen Störungen ist auf dem Vormarsch, leider gestehen sich viele Menschen aber nicht ein, dass sie professionelle Hilfe benötigen. Die Zwangseinweisung ist im sogenannten Unterbringungsgesetz geregelt, das Kontrollen und mehrere Gerichtsverhandlungen vorsieht. Jetzt wurde das Urteil gesprochen. Die europäische Dachorganisation der Selbsthilfevereinigungen von Angehörigen psychisch Kranker stellt Material in verschiedenen Landessprache zur Verfügung. Was hat das für Vorteile, was für Nachteile? Der Psychiater und Neurologe Stefan Rudasch empfiehlt, nicht zu viel Hoffnung in eine Zwangstherapie zu setzen: "Süchtige lassen sich nicht zwangstherapieren, zumindest nicht mit Erfolg. Dann kommt die harte Tour, sagt sie, das heißt: sie wird zum Telefon greifen, 133 wählen und die Polizei wird ihre Mutter zum Amtsarzt oder zum Arzt im öffentlichen Dienst bringen, der sie untersucht. Jetzt: ZwischenrufLars Müller-Marienburg über Weihnachten. Ich bin doch nicht verrückt!" Die Batterie ist leer. "Das hilft eh nicht", "Der Psychologe ist ein Stümper" oder "Ein Paartherapeut hetzt dich nur gegen mich auf." Doch niemand gibt gerne Schwächen zu. . Bei einer Psychoanalyse oder einer tiefenpsychologischen Behandlung sind deutlich längere Zeiträume möglich. Deshalb dauert es häufig Jahre, bis jemand die Therapie annimmt, die schon längst notwendig und hilfreich gewesen wäre", sagt Helmut Kolitzus, Facharzt für psychosomatische Medizin, Psychiatrie und Psychotherapie. Einige Möglichkeiten, seinen Partner zu überzeugen: Fall 1: Leidensdruck und Einsicht sind vorhanden, der Freund oder die Freundin aber noch nicht motiviert, eine Therapie zu machen. Voraussetzung für eine Therapie ist Leidensdruck, Eigenmotivation und die Einsicht, dass man ein Problem hat. Natürlich kann man den Partner bitten, zu einem Facharzt zu gehen. Manchmal lässt sich ein psychisch Kranker leichter auf eine Beratungsstelle ein als auf einen Facharzt. Karlsruhe (dpa) - Eine zwangsweise Behandlung psychisch Kranker ist nach einem Urteil des Bundesgerichtshof nicht zulässig. Zwei wichtige Sätze: So, wie es jetzt läuft, möchte ich nicht weitermachen. Das allerdings kann dauern. Der Brief soll dem Betroffenen unbedingt persönlich vorgelesen werden, bevor er übergeben wird.